Hundeführerschein

Ziel der Prüfung:

 

Überprüfung der Alltagstauglichkeit des Mensch-Hunde-Teams.

Der Hundehalter muss beweisen, dass er seinen Hund im Alltag und in der Öffentlichkeit sicher unter Kontrolle hat und weder andere Menschen noch Hunde belästigt oder gefährdet.

 

Abnahme und Voraussetzungen:

Der Hundeführerschein wird von der HuGu Hundeschule abgenommen. Nach Bestehen wird eine Urkunde ausgestellt.

Der Hund sollte mind. 12 Monate alt sein, gechipt, geimpft und haftpflichtversichert.

 

Bevor Halter und Hund zur praktischen Prüfung zugelassen werden, muss der Halter die theoretische Prüfung bestanden haben.

Dazu müssen 70% eines Multiple-Choice-Test richtig beantwortet werden. Die Fragen ergeben sich aus folgenden Themen:


Themen der Sachkunde:

 

· Entwicklungsgeschichte unseres Haushundes

· Lernformen und Lernverhalten

· Impfungen

· Parasiten

· Ernährung/Haltung/Pflege

· Vitalwerte

· Entwicklung/Pubertät/Geschlechtsreife

· Dominanz und Rangordnung

· Kommunikation

· Aggression

· Stress

· Gesetze - Hund und Recht

· Umgang in der Öffentlichkeit

 

Praktische Prüfung: 

 

Bei der praktischen Prüfung ist der Einsatz von Futter, Spielzeug, Streicheln, erlaubt. Richtiges Verhalten darf bestätigt werden.

Locken ist nicht zulässig!

 

Teil 1 – Grundgehorsam in ablenkungsarmen oder bekanntem Gelände (Hundeplatz)

 

1) Kontrolliertes Aus- und Einsteigen aus dem Fahrzeug:

2) Leinenführigkeit:  Der Hund soll an durchhängender Leine neben seinem HF laufen, und Richtungswechsel rechts oder links ohne

    große Hilfen durchführen.

3) SITZ und bleiben:  Der Hund soll unangeleint sitzen, während sich der HF in einer Entfernung von 20 Schritte vom Hund aufhält.

4) PLATZ und bleiben:  Der Hund soll unangeleint liegen bleiben, während sich der HF in einer Entfernung von 30 Schritte vom Hund aufhält.

5) ABBRUCHSIGNAL:  Das Mensch-Hunde-Team läuft eine 8 um zwei Futternäpfe.  Auf das Abbruchsignal, soll der Hund seine Handlung

    sofort beenden.

6) KONTROLLE von Ohren, Zähnen, Pfoten:  Der HF kann ohne Probleme Ohren, Zähne und Pfoten kontrollieren.

7) MAULKORB / MAULSCHLAFUFE:  Der HF legt dem Hund einen Maulkorb an.  Zusammen wird eine Strecke von 20m gelaufen.

8) WEGNEHMEN von Spielzeug oder Fressbares:  Dem Hund wird von einem Fremden ein besonderer Happen angeboten.

    Diesen soll der Hund auf Signal des HF ohne zu zögern wieder hergeben.    

 

Teil 2 -  Alltagssituationen außerhalb vom Hundeplatz

 

9)   BEGEGNUNG mit Artgenossen:  Der Hund zeigt sich gelassen, bzw. steht unter Kontrolle des HF während ein anderes

Mensch-Hunde-Team vorbeiläuft, bzw.  stehen bleibt und ein kurzes Gespräch führt (nach dem Weg fragt).

10) BEGEGNUNG mit ungewöhnlichen Person:  Der Hund zeigt sich gelassen, bzw. steht unter Kontrolle des HF während 2 Personen mit einem

      ungewöhnlichen Erscheinungsbild (Beispiel: Betrunkener, Krücken, Rollstuhl, Behinderter) vorbeilaufen.

11) BEGEGNUNG mit einem Jogger (ggfs. auch mit NordicWolkingStock): Der Hund zeigt sich gelassen, bzw. steht unter Kontrolle des HF

      während das Team von einem Jogger überholt wird und auch wenn der Jogger frontal auf das Team zuläuft.

12) BEGEGNUNG mit einem Fahrrad (oder Inliner): Der Hund zeigt sich gelassen, bzw. steht unter Kontrolle des HF während das Team von  

      einem Fahrradfahrer überholt wird und auch wenn der Fahrradfahrer frontal auf das Team zufährt.

13) BEGEGNUNG mit fremden Personen:  Der Hund steht unter Kontrolle und belästigt keinen Menschen,  obwohl dieser stehen bleibt und mit

      Handschlag begrüßt und auch noch den Hund anspricht.

14) MENSCHENGRUPPE durchqueren: Während das Team eine Menschengruppe von mind. 5 Personen durchquert (eine 8 läuft) ist der Hund

      unter Kontrolle und belästigt  keine Personen.

15) Rückruf: Der Hund läuft frei und ist mind. 10m vom Halter entfernt. Auf das Rückrufsignal soll der Hund sofort zu seinem HF kommen.

 

 Teil 3 - Außergewöhnliche Alltagssituation in der Stadt

 

16) FAHRSTUHL fahren:  Während dem Ein- und Aussteigen, als auch während der Fahrt im Fahrstuhl mit anderen Personen verhält sich der

      Hund ruhig, bzw. ist kontrollierbar und belästigt niemanden.

17) BEGEGNUNG mit Personen: Auf einem schmalen Gehweg kommt eine Person entgegen.

      Der Hund verhält sich neutral, bzw. ist kontrollierbar.

18) BEGEGNUNG mit Personen:  Halter und Hund werden von einer fremden Person (Betrunkener) geschnitten. Der Hund ist

      kontrollierbar.

19) STRASSE:  Das Team läuft an einer stark befahrenen Straße entlang. Der Hund ist gelassen, bzw. kontrollierbar.

20) Fressbares auf dem Boden lässt der Hund auf Hörzeichen liegen.

 

 

Zum Bestehen müssen mindestens 70% erfüllt werden.

 

 

 

zurück zu Angebote >> hier

 

Kontakt:

 

Petra Gunther

 

Tel.:   0751 45 33 5
Mobil 0170 546 3279

info@hugu-hundeschule.de